#7: „Frauenfragen“: Folge 7 mit Herbert Prohaska

Herbert Prohaska ist einer der höflichsten Menschen, die ich kenne. Und, da spreche ich aus Erfahrung. Trotz seiner beachtlichen Erfolge im Profi-Fußball, seiner langjährigen Karriere als Analytiker im Fernsehen und seiner sympathischen Betreuung des heimischen Chips-Kaders, ist der 65-Jährige am Boden geblieben. Keine Starallüren, keine Skandale, nichts dergleichen. Als ich 2015 in der ORF-Sportredaktion zu arbeiten begonnen hab, kommt Herbert Prohaska eines Tages bei der Tür herein. Er macht eine Runde, grüßt freundlich und schüttelt jedem die Hand. Ich war schwer beeindruckt, denn immer wieder ist es vorgekommen, dass Sport-Stars im Büro vorbeigeschaut haben, aber dieser selbstverständliche, respektvolle Umgang blieb einzigartig.

Ist Herbert Prohaska also ein klassischer Gentleman? Ein Mann der alten Schule, der Frauen die Tür aufhält und ihnen in den Mantel hilft? Der in einer Beziehung die traditionelle Männerrolle einnimmt und seiner Frau in jeglicher Hinsicht Sicherheit bietet? Das wollte ich in unserem „Frauenfragen“-Gespräch herausfinden. Außerdem wollte ich wissen, wie und ob Herbert Prohaska es geschafft hat seine Vaterrolle mit der Sportler-Karriere zu vereinbaren, ob er gerne gehabt hätte, dass seine Töchter in seine Fußstapfen treten, und, was er zu sexistischen Vorfällen in der Fußball-Szene sagt.

Wenn ein Gentleman auf eine Feministin trifft, dann geht’s mitunter recht hitzig zu. Vor allem in den letzten Minuten unserer Unterhaltung klaffen unsere Meinungen auseinander. Etwa, wenn es um die ungleiche Bezahlung von Frauen und Männern geht und der 65-Jährige meint: „Die Frauen können protestieren, aber, wenn die, die das Geld bereitstellen, sagen, es gibt nicht mehr… Dann ist das ungerecht, aber dann muss man es einfach akzeptieren.“ Das und noch einiges mehr, sehe ich anders, wie man in der 7. Folge von „Frauenfragen“ nachhören kann.

FRAUENFRAGEN STELLT VOR:

Herbert Prohaska ist 65 Jahre alt. Der ehemalige Profi-Fußballer hat meistens ein Lächeln auf den Lippen und könnte gut als der nette Onkel von nebenan durchgehen. Er bezeichnet sich selbst als Familienmensch, ist seit über 45 Jahren verheiratet und hat 2 erwachsene Töchter. Prohaskas Karriere hat bei der Wiener Austria ihren Lauf genommen und ihn in weiterer Folge auch nach Rom und Mailand geführt. Nach Ende seiner aktiven Zeit war er Fußballtrainer, und seit rund 20 Jahren analysiert er Spiele im ORF. Sein Gesicht kennt man außerdem auch aus der Chips-Werbung.

„Frauenfragen – Der Podcast mit Mari Lang“ ist unabhängig. Damit das weiterhin so bleiben kann, bitte ich dich um eine kleine finanzielle Unterstützung. Denn auch qualitativ hochwertige Arbeit im Netz sollte ihren Wert haben. Und feministische sowieso!

Unterstützen

Kommentare

  • Andreas Eminger

    Hallo Marie!

    Habe mir schon einige Folgen deines Podcasts angehört.
    Bin ein Mann, 47 Jahre alt und arbeite in der Mobilen Pflege.
    Ich höre mir deine Interviews immer in den Pausen und Wegzeiten zu den Klienten an.
    Auf deinen Podcast bin ich über deinen Besuch bei Ina Regens Rotweinplausch gekommen.
    Es gefällt mir, das deine Gäste aus verschiedenen Bereichen und Alters sind!
    Weiter so! L.g. Andreas Eminger!

    • Mari Lang

      Hallo Andreas,
      es freut mich zu hören, dass du meinen Podcast gerne hörst. Ich hoffe, du kannst dir aus den Gesprächen einiges mitnehmen.
      Herzlichen Dank für dein Feedback. Liebe Grüße Mari Lang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × 2 =