#3: „Frauenfragen“: Folge 3 mit Christian Kern

Mit Christian Kern kann man sich gut über Mode unterhalten. Diese Erfahrung hab ich erstmals vor rund vier Jahren gemacht, als ich ihn im Rahmen einer Veranstaltung kennengelernt hab. Der ehemalige Bundeskanzler, der sich gerne gut kleidet, hat ein Faible für Mode und einen „Hang zu Nebensächlichkeiten“, wie er sagt. Das war wohl mit ein Grund, warum sein Äußeres in den Medien immer wieder thematisiert wurde – vor allem seine körperbetonten Slim-Fit-Anzüge. „Ich muss gestehen, ein bisschen hab ich’s nervig gefunden. Nur weil du nicht bei jedem Schweinsbraten am Wegesrand schwach wirst, muss es ja nicht sein, dass du nur darauf zurückgeführt wirst.“

Das, was dem Ex-Kanzler in seiner knapp zweijährigen Polit-Karriere widerfahren ist, ist für Frauen in seiner und ähnlicher Position schlicht Alltag. Während sich Männer vor allem gegen ihre Konkurrenten durchsetzen müssen, sind Frauen zusätzlich mit abwertenden Zuschreibungen, Objektivierungen und Bewertungen konfrontiert. Ob im Parlament, auf Social Media oder in den Medien – Sexismus schwappt Politikerinnen überall entgegen. So wurde zum Beispiel Neos-Politikerin Claudia Gamon als „Miss Neos“, Schöne Claudia“ und „glattgesichtig fesch“ bezeichnet, und als Brigitte Bierlein Übergangskanzlerin wurde, dauerte es keine 24 Stunden, bis ein Kommentar über ihre Kleidungswahl erschien.

Warum Christian Kern bei unserer ersten Begegnung meinen Kleidungsstil kommentiert hat, warum er mir jetzt anbietet den Babysitter für meine Kinder zu machen und warum er in unserem Gespräch fast Tränen in den Augen gehabt hat, ist in der dritten Folge von „Frauenfragen“ zu hören.

FRAUENFRAGEN STELLT VOR:

Christian Kern ist 54 Jahre alt, mittelgroß, sportliche Figur. Seine Frisur und sein Anzug sitzen stets perfekt. Auf seinen Social Media-Kanälen zeigt er sich meist lächelnd, oft mit Sonnenbrille. Wäre er nicht österreichischer Bundeskanzler gewesen, hätte er genauso glaubwürdig in einem Agentenfilm mitspielen können. Kern ist in zweiter Ehe mit der erfolgreichen Unternehmerin Eveline Steinberger-Kern verheiratet und hat vier Kinder, drei aus erster Ehe. Vor seiner Zeit in der Politik war er Manager im Verbund Konzern und bei der ÖBB. Derzeit ist der gebürtige Wiener u.a. Mitglied des Aufsichtsrats der russischen Staatsbahn und Teilhaber eines Technologieunternehmens.

„Frauenfragen – Der Podcast mit Mari Lang“ ist unabhängig. Damit das weiterhin so bleiben kann, bitte ich dich um eine kleine finanzielle Unterstützung. Denn auch qualitativ hochwertige Arbeit im Netz sollte ihren Wert haben. Und feministische sowieso!

Unterstützen

Kommentare

  • Marianne

    Liebe Mari!
    Hatte heute endlich Zeit mir alle Folgen (ja, auf einmal!) anzuhören. Sehr unterhaltsam, äußerst witzig und bewundernswert wie du die oberflächliche Schale knackst.

    Das Podcastende ist jetzt wie ein Oktober beim Eissalon. Es hilft nichts… ich muss einfach warten bis es wieder März äää Donnerstag ist.
    Apropo Donnerstag: Als Dreifachmama habe ich im Lockdown manchmal nur deshalb gewusst, dass Donnerstag ist, weil wieder ein neuer Donnerstag-Podcast rauskam. ….

    Aber eine Frage hätte ich noch: Wieso kriegt C K Lippenpflege statt Handcreme?

    GLG

    • Mari Lang

      Liebe Marianne,
      danke für deine schöne Nachricht. Dann muss ich wohl fleissig weiterproduzieren, damit du mit deinem „Wintereis“ versorgt wirst. 😉 Schöner Vergleich, übrigens!
      Die Lippenpflege statt Handcreme bei CK hatte keinen Grund. War eher ein: was hab ich grad da?
      Eine ruhige Zeit wünsch ich dir mit deinen drei Rackern. Liebe Grüße Mari

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechzehn − 8 =