GEBURTSTAG

Geburtstage sind wunderbar. Der Mann hat sich heute auf meinen Wunsch hin frei genommen. Ein größeres Geschenk hätte er mir derzeit nicht machen können. Einen Tag mal nicht für fast alles verantwortlich sein. Ein Traum! Aber es ist kein Traum, als ich heute Früh aufwache und mir dezenter Schokoladenduft in die Nase strömt. Ich denke schon, die Kinder haben das geheime Zuckerlager geplündert, als der Mann mit einem selbstgebackenen Kuchen ans Bett kommt. Doch ein Traum? Nein. Sollte ich jemals daran gezweifelt haben. Jetzt weiß ich wieder, warum ich diesen und nur diesen Mann geheiratet habe.

Die Kinder, die aufgeregt durch die Wohnung laufen, haben auch ein Geschenk für mich. Sie borgen mir kurz ihre Lieblings-Kuscheltiere und verschwinden wieder. Zumindest muss ich nichts auspacken und wir schonen die Umwelt. Wie aufmerksam von ihnen. Ich liege also alleine im Bett und kann mein Glück kaum fassen. Links von mir ein Pandabär mit Speichelflecken, rechts ein Hase mit nur einem Ohr. Für etwa zwei Sekunden genieße ich diesen Moment. Das Nichtstunmüssen, die Stille. Plötzlich höre ich jemanden schreien. „Ich will aber jeeeetzt ein Stück Kuchen.“ Auch die Kinder können ihr Glück – Schokoladenkuchen zum Frühstück – nicht fassen, tun sich mit Geduld aber recht schwer. Ich merke also, ich hab die Wahl zwischen ausschlafen oder auch ein Stück von meinem Geburtstagskuchen abbekommen. Ich wähle Zweiteres. Ausschlafen ist sowieso überbewertet, und langsam aber sicher muss ich mich auf die senile Bettflucht vorbereiten. Früh übt sich und so.

Nachdem wir zu viert einen ganzen Kuchen verputzt haben, nutze ich die Gunst der Stunde und starte das Projekt „Anziehen“. Nach der Überdosis Zucker sind die Kinder nämlich in eine Art Trance gefallen. Willenlos heben sie Arme und Beine und lassen sich T-Shirts und Hosen überstülpen. Die einzige Bedingung, die sie stellen – es muss was Schönes sein, weil ich ja heute Geburtstag habe. Zu besonderen Anlässen muss man sich schick machen, lerne ich. Spätestens jetzt wird mir klar – ich habe zwei Mädchen. Kurze Zeit später läuft die Eine in rosa-pink gehüllt durch die Wohnung und ruft „Ich bin die Schönste.“ Die andere, in lila-türkis-glitzer, läuft hinterher und brüllt „Nein, ich bin die Schönste.“ Ich spüre, ich muss handeln. Rasch. Die Stimmung ist kurz davor zu kippen. Also werfe ich mich vor den Kindern in Pose und rufe laut „Nein, ich bin die Schönste.“ Meistens entschärft es den Wettkampf, wenn Mama mitmacht. Wenn ich ein Spiel daraus mache und damit zeige, wie lächerlich das Ganze eigentlich ist. Also, das Streiten.

Es dauert keine Sekunde und die Kinder sind ruhig. Sie sehen einander an und fangen an zu lachen. „Nein, Mama, das geht so nicht“. Wieder lachen beide. Nur mir bleibt das Lachen im Hals stecken. Wie, das geht so nicht? Gestern war ich im Spiel doch ein Hund und bin hechelnd durch die Wohnung gekrochen. Vorgestern war ich eine gute Fee, die Wünsche erfüllen kann. Und heute kann ich nicht die Schönste sein? Nicht mal im Spiel? So schnell geht es also. Keine Vorbereitungszeit, kein dezenter Übergang. Kaum bin ich 40 geworden, ist der “fuckability factor” dahin . “Was, Mama?” Das Großkind schaut mich mit meerblauen Augen an. Ich schaue auf seine blonden langen Haare und weiß, in dem Leben gewinne ich keinen Schönheitswettbewerb mehr. Nicht mal im Spiel. Am liebsten würde ich mich für den Rest des Tages im Bett verkriechen und mich selbst bemitleiden, aber leider scheint heute ja die Sonne und wir müssen raus. Picknickmachen im Park, Wein trinken und Eistorte essen. Geburtstage sind echt anstrengend.

2 Antworten auf „GEBURTSTAG“

  1. 👍🎉🍾🥂🎁 Alles Gute zum Geburtstag liebe Mari! Lass dich vom Mann und den Kindern nur ordentlich verwöhnen. Auch wenn es sich vielleicht nicht ganz so anfühlt, meinen sie es sicher ganz lieb! ❤️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code